Automobilkaufmann/-Kauffrau

Der Automobilkaufmann ist seit 1998 ein deutscher, staatlich anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsausbildungsgesetz

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre und erfolgt an den Lernorten Betrieb und Berufsschule.

Aufgabenbereich

Automobilkaufleute werden meistens in Autohäusern ausgebildet, aber auch direkt bei den Herstellern und Importeuren. Während der Ausbildung lernt der angehende Automobilkaufmann alle kaufmännischen Bereiche eines Autohauses kennen, aber auch technisches Grundwissen über die Funktionsweise des Kfz wird den Auszubildenden vermittelt. Der Beruf des Automobilkaufmanns ist auf die organisatorischen und kaufmännischen Bedingungen des Kfz-Gewerbes zugeschnitten, wobei das Auto und sein Markt im Vordergrund stehen.

Die Aufgabengebiete umfassen

  • Rechnungs- und Auftragsbearbeitung
  • Disposition, Beschaffung, Vertrieb
  • Kundendienst
  • Versicherungs- und Garantieverträge
  • Service- und Finanzdienstleistungen
  • Marktanalyse
  • Verkauf von Teilen und Zubehör

Automobilkaufleute wirken außerdem in Prozessen der betrieblichen Steuerung und Kontrolle des Finanz- und Rechnungswesen sowie der Personalverwaltung mit. Sie werden während ihrer Ausbildung auch mit allen Aspekten des Verkaufs von Neu- und Gebrauchtwagen vertraut gemacht, insbesondere mit allen vor- und nachbereitenden Maßnahmen. Die unmittelbare Verkaufstätigkeit wird jedoch von Automobilverkäufern übernommen.